Katze hat Streß

Themen zu den Ford Cougar V6 und R4 Motoren sowie deren Anbauteile
Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 3996
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

Re: Katze hat Streß

#61

Beitrag von RedCougar » Sa 9. Nov 2019, 15:30

Micha hat geschrieben:
Sa 9. Nov 2019, 11:51
...
Da kostet das Ventil Ma grad 22€ ...
Mit oder ohne Steuern?
Motorentlüftungsventil vom ölabscheider scheint der Übeltäter zu sein.
Das klngt mal interessant. Du wirst uns ja sicher auf dem Laufenden halten 8)
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild


Themenstarter
Micha
Cougar-Spezialist
Beiträge: 113
Registriert: So 15. Sep 2019, 12:51
Baujahr: 1999
Motor: R4
Kontaktdaten:

#62

Beitrag von Micha » Sa 9. Nov 2019, 17:07

Der Verdacht äußert sich dadrin das wenn der Motor Druck aufbaut... also je mehr er unter Last kommt... der Motor mehr oder weniger nachläuft.
Ziehe ich den ölpeilstab ein Stück raus, so das er nicht ganz drauf sitzt, wird das nachdrehen weniger bzw reagiert nicht mehr ganz so doll bei Last.
Obere entlüftung ist frei... also kann es nur das entlüftungsventil vom ölabscheider sein. Die absaugung wird ja von der ansaugbrücke geliefert.
Sprich vom Ventil geht der Schlauch zur ansaugbrücke.
Das Ventil hatte ich ja mitgetauscht, aber es war halt auch ein altes.
Dieses Ventil war bei Ford im Wartungsintervall alle 45000 km vorgesehen bzw bei jeder Inspektion in Augenschein genommen bzw getestet.
So erfahren von Ford in DK. Dort ist das gesamte Element ölabscheider, Dichtung, Ventil, Schlauch ein hauptkanditat für für dieses motorverhalten bekannt.
Der DK Ford Meister meinte es wäre ihm auch nie richtig verständlich geworden warum die Konstrukture dass Ding direkt unterhalb vom Krümmer verbaut haben.
Alle Zetecs egal ob 1,8 oder 2,0 haben damit derbe Probleme.

Frech finde ich nur den Preis von 70€ für ein 2,5 cm großes und simpel aufgebautes Ventil.
Den Dichtungsring wo das Ventil drin sitzt habe ich gegen ein neues getauscht. Den ersten Schlauch vom Ventil zur Druckstange unterhalb der zündspule werde ich in DK mitnehmen... hier definitiv zu teuer... dreist teuer

Preis ist inkl Steuern


Themenstarter
Micha
Cougar-Spezialist
Beiträge: 113
Registriert: So 15. Sep 2019, 12:51
Baujahr: 1999
Motor: R4
Kontaktdaten:

#63

Beitrag von Micha » Di 12. Nov 2019, 09:49

So wie es aussieht brauche ich das Ventil nicht neu.
Hab es gereinigt. Dazu über Nacht in Reiniger einweichen lassen.
Test zeigte... scheint relativ ok.
Wenn man das Ventil auf den Kopf (dünnes Ende) stellt muss es oben verschlossen bleiben. Fällt es runter entweder Feder ausgelutscht oder gebrochen.

Dazu hatte ich über Nacht die Batterie ab...
Denn das einzigste was mir einfiel was sich geändert hatte war...
Batterie war kurz ab um die bassbox anzuschließen.
Nach dem Anschluss bin ich auch direkt gefahren.
Heißt keine anlernphase.
Diesmal hab ich ihn 5 Minuten in der Zündung stehen lassen, dann 5 Minuten im Leerlauf und dann gute 50km gefahren.
Siehe da ... läuft. Verbrauch Landstraße 6,9l
Kann es sein das der R4 sich mit dem anlernen etwas langsam anstellt?
Wie ist da die Erfahrung mit anderen R4 Fahrern?

Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 3996
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#64

Beitrag von RedCougar » Di 12. Nov 2019, 11:09

Damit die indivuellen Motoreinstellungen verloren gehen und sich das System resettet (auf Werkeinstellung zurücksetzt), muss meines Wissens die Batterie mind. 15 Minuten ab. Aber selbst wenn ein Reset durchgeführt wurde, heißt dass ja nicht, dass er danach grottig läuft und erst nach einer Weile wieder alles ok ist.

Kann auch sein, dass die Werkseinstellungen so gut bei dir sind, dass du von der Einlernphase gar nichts mitbekommst.
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild


Themenstarter
Micha
Cougar-Spezialist
Beiträge: 113
Registriert: So 15. Sep 2019, 12:51
Baujahr: 1999
Motor: R4
Kontaktdaten:

#65

Beitrag von Micha » Di 12. Nov 2019, 12:51

Hmmm....
Seit Feierabend zickt er nu im Kaltstart.
Springt super an... läuft gut.
Fahre ich paar Meter und muss anhalten... fups aus.
Neustarten weiter... hat er Temperatur ist alles gut.
Leerlaufregelventil ist neues.... das schließe ich mal aus.

Grrrr.... erst nachlaufen... dann reset und damit Ruhe und nu Kaltstart Problem.

Mir ist aufgefallen das die Temperaturanzeige nicht hochkommt wenn ich außerhalb fahre. In town gehts bis Mitte hoch

Benutzeravatar

Formelcougar
Lehrling
Beiträge: 14
Registriert: Fr 31. Mai 2019, 19:17
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#66

Beitrag von Formelcougar » Do 14. Nov 2019, 15:53

Tippe dann mal auf Thermostat.

Antworten