Rettung vorm braunen Tod

Genau hier ist der Platz für Fahrzeugvorstellungen und Umbaustories eures Ford Cougar
Benutzeravatar

Themenstarter
tofish66
Cougar-Spezialist
Beiträge: 106
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 13:27
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

#21

Hallo zusammen,

man sollte meinen, dass die Rettung vorm braunen Tod, wie dieses Thema so treffend benannt ist, bereits abgeschlossen ist. Dennoch ist ähnlich dem Motto „lebenslanges Lernen“ auch ein Cougar mitnichten ein Auto, was durch seine Qualität oder Zuverlässigkeit auffällt, sodass auch dieses Projekt vorerst keinen Abschluss findet.

Mittlerweile habe ich von Herrn Stoffler die Information bekommen, dass ein Teil des Fächerkrümmers bereits auf dem Weg zum Firmensitz ist, sodass ich den Krümmer hoffentlich bald in Händen halten und einbauen kann.

Was seitdem noch passiert ist und der Plan für die nächste Zeit ist:

Der Motorträger sowie die Längsträger sind von innen fachmännisch mit Fluid Film NAS versiegelt. Gerade letztere sind überraschend rostanfällig und waren bei mir auch durchgerostet. Die Schweller sind mit Mike Sanders Korrosionsschutzfett geschützt.

Einer meiner beiden Felgensätze ist bereits neu pulverbeschichtet in der Originalfarbe und schaut tatsächlich wieder phänomenal aus. An dieser Stelle muss ich die Fa. K&K Felgenveredelung aus Mitteleschenbach loben, denn was die vollbracht haben, ist schon beachtlich. Der andere Satz folgt im Frühjahr.
Hauptgrund für diese Maßnahme war für mich neben dem äußeren Erscheinungsbild, dass die Felgenhörner von innen bereits so stark korrodiert sind, dass meine Reifen pro Woche bis zu 0,4 Bar verliert haben bzw. dies immer noch tun.

Seit ca. 1 Monat höre ich von hinten links immer beim Einfedern des Rades ein Quietschen, wie wenn man mit einem Stück Kreide über eine Tafel kratzt. Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, bringt einen das ziemlich schnell zur Weißglut, sodass ich mich dazu entschlossen habe, dass das nicht so bleiben kann, auch wenn mir neuerliche Investitionen schon wieder gehörig gegen den Strich gehen.
An der HA kommen neue Bremsscheiben und -beläge, Radlager, neue Dämpfer und Federn (KYB) sowie neue Domlager und alle anderen dazugehörigen Teile und Verbindungselemente. Dazu werden neue Buchsen in die Achsschenkel eingepresst, da ich es nicht einsehe zwei neue Achsschenkel für über 600€ zu kaufen, wenn eine Lemförder(ZF)-Buchse <10€ kostet.
Kurzum, es wird am Fahrwerk der HA alles neu gemacht, was nicht bereits im Zuge der Restaurierung neu gemacht worden ist. Ich hoffe inständig, dass diese Kiste dann endlich mal fährt ohne, dass irgendwas kaputt geht oder Geräusche von sich gibt.

An der Vorderachse ist das Fahrwerk zumindest schon komplett neu bis auf Dämpfer und Zusatzteile, daher ab zum Motor:
Mir war es nicht möglich herauszufinden, wann der Keilriemen das letzte Mal gewechselt worden ist. Daher wird zeitnah eben Keilriemen inkl. Spanner und Umlenkrollen sowie die WaPu getauscht. Zusätzlich wird vorbeugend die LiMa getauscht, da diese beim R4 nicht unauffällig und außerdem eher schwer zugänglich ist.
Weiterhin habe ich immer noch (oder schon wieder?) Probleme mit Feuchtigkeit im Innenraum. Um dies zu beheben, habe ich zunächst die bekannten Einfallstellen am Dachklappenansatz neu versiegelt, wobei ein Falz unter der alten Dichtmasse tatsächlich wassergefüllt war. Meine nächste Vermutung lautet daher auf einem vollen Trockner. Da der Klimakondensator sich ebenfalls in Wohlgefallen auflöst und auch der Klimakompressor schon 20 Jahre alt ist, werden diese beiden Teile prophylaktisch mitgetauscht, damit ich mir so wenigstens die ~150€ für eine Füllung R134a sparen kann, die fällig würden sobald der Kondensator leckschlägt. Aufgrund der mangelnden Technik werden diese Arbeiten aber von einer Werkstatt vorgenommen werden.

Soweit, so schlecht im Sinne von so teuer.
Sobald es nennenswertes neues zu berichten gibt, werde ich mich zurückmelden.
Viele Grüße
Euer Tom
Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 4096
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#22

Da hast du dir ja mächtig was vorgenommen und scheinbar hast du dich entschieden, den Cougar wirklich bis mind. H-Kennzeichen zu erhalten. Willkommen im Club :upup:

Mir wird manchmal ganz mulmig, was mich bei meinem früher oder später noch alles erwartet. Bisher war er ja relativ pflegeleicht, aber das Beste (oder teuerste?) kommt ja bekanntlich immer am Schluss :roll:
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild
Benutzeravatar

Themenstarter
tofish66
Cougar-Spezialist
Beiträge: 106
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 13:27
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

#23

Ja, das ist richtig. Bis zum H-Kennzeichen werde ich das Auto halten, da der "point of no return" bereits ja eh weit zurückliegt. Sollte ich vielleicht einmal die Lust am Fahren verlieren oder mehr Leistung suchen, kann ich das Auto immer noch in eine Garage stellen. Ehrlich gesagt, sehe ich auch gar keine andere Möglichkeit vielleicht auch nur einen Teil der beträchtlichen Investitionen durch einen Verkauf zurück zu bekommen.

Ich glaube auch, dass die Cougars alle selbst bei guter Pflege früher oder später einige Probleme mit A/C, Karosserie, Fahrwerk, bei den V6 auch mit dem Motor usw. kriegen werden. Nicht ohne Grund ist Ford - eigentlich ja Mercury - im Gegensatz zu beispielsweise AUDI nicht für seine überragende und langzeitstabile Materialqualität und Verarbeitung bekannt. Auch einen schlechten Ruf muss man sich erarbeiten. :wall:
Viele Grüße
Euer Tom
Benutzeravatar

Werwolfi
Moderator
Beiträge: 501
Registriert: Do 18. Dez 2008, 16:46
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#24

Also das könnte ich jetzt so nicht behaupten.
Unser Granada V6 wurde mit knapp 400.000 Kilometern in den Ruhestand geschickt.
Der hatte seeehr wenig Rost (Radläufe und Motorhaubenfalz, aber sehr minimal) und hätte auch
nochmal TÜV bekommen, aber das nicht vorhandene ABS und ein super Angebot beim Fordler in
Burgfahrnbach machte die Entscheidung für den Scorpio V6 4x4 leichter. :D
Der wurde dann mit irgendwas um die 380.000 Kilometern wieder zurück nach Burgfahrnbach gebracht,
weil die Kilometerleistung mit Anhänger sprunghaft anstiegen und die Kiste dabei seeeeeeeeeeehr durstig war.
Karosserie war immer noch top, eine elektrisch verstellbare Rücksitzbank hatte im Freundes- und Bekanntenkreis
sonst keiner und die Klimaanlage brauchte nur einmal einen neuen Trockener. Auch der hat ausser Verschleißteilen
keine größeren Kosten verursacht.
Es folgte dann der erste Diesel, der auch lange hielt aber nix mehr mit den V6´s zu tun hat. :D
>>Die Jungen Wilden<<

Neue Website! :)
Antworten