MarcusV6's Cougar Story

Genau hier ist der Platz für die Fahrzeugvorstellung oder Umbaudokumentation deines Ford Cougar
Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
MarcusV6
Cougar-Spezialist
Beiträge: 128
Registriert: Di 9. Jun 2020, 23:25
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#1

Nach nun über 2 Jahren Cougar Besitzes werde ich auch einmal einen Beitrag erstellen in dem alles größere und nennenswerte dokumentiert wird.


Also zum Auto:
Am 17.11.1998 gebaut stand sie erstmal beim Händler bis zum 14.05.1999 wo sie dann endlich auf die Straße gelassen wurde bis sie am 29.08.2020 mit 65.407km letztendlich zu mir kam (bzw. ich zu ihr).
Einen TÜV-Besuch und 300km später stand sie dann vor meiner Haustür.
4 Tage und einen Ölwechsel später mit Kennzeichen dran..... RO C 2544
V6, Schaltgetriebe, Schwarz, Wild at Heart Ausstattungspaket, Scheckheftgepflegt mit frischem TÜV.
Ein paar kleine Macken hatte sie aber....

Bild
Bild
Bild

Ein paar Wochen später gings dann direkt aufs erste Cougarfest und gleich eine Trophäe für die Weiteste Anreise (plus ein paar Teile) wieder mit nach Hause genommen. Besser konnte es nach dem Vorfall vor dem Kauf (der ja leider auch im Forum dokumentiert ist....) gar nicht laufen!

So viele Pläne kamen in den Kopf, so viel online nach recherchiert..... es wird ein Erlebnis werden wie kein anderes!
Bis dann alles erstmal in die Hose ging und aus den Träumen Alpträume wurden.
Was viele dann auch auf dem darauffolgenden Cougarfest in Horror sehen durften.....



Im Dezember 2020 hat ein ehemaliger Arbeitskollege gesagt er könne mir günstig (ja ich weiß.... aber ich wusste es damals nicht besser) mit den kleinen Macken die am Auto waren, welche sich auf rostige hintere Radlaufbleche, Rostflecken an der Beifahrertür und abblätterndem Lack am Spiegelglas beschränken, helfen.

Tja..... hätte ich es nur besser gewusst...... denn nach zwei Wochen bekam ich ihn so wieder

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Aus "schweißen" mit "beilackieren" wurde pfuschen und ruinieren...... und wie zu erwarten aus dem "Kollegen" wurde der ehemalige "Kollege" und kurz zusammengefasst hab natürlich nichts mehr von ihm gehört.
Und dann saß ich da..... am Boden zerstört.... aber trotzdem musste es weitergehen..... irgendwie würde ich das schon wieder hinbekommen.



Währenddessen diente mir der Cougar natürlich als Daily, auch durch den Winter denn technisch war ja alles in Ordnung.
Bevor es das schneien anfing und damit auch ein bisschen was nach vorne ging hab ich, um mich selbst wieder zu motivieren, den Tempomat nachgerüstet.

Bild
Bild
Bild

Dank der Anleitung auf redcougar.de super einfach und auf der Testfahrt funktionierte auch gleich alles.
Damit waren lange Strecken keine Probleme mehr.



Nicht lange weitergefahren bis das nächste "Unglück" passierte.
Steinschlag..... was ich dann aber wieder als Möglichkeit sah die beheizte WSS eingesetzt zu bekommen!

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild


Mit der beheizten Scheibe waren Wintermorgen kein Problem mehr!
Vor allem mit den Bayrischen Wintern.....

Bild
Bild



Und weiter fuhr sie..... die nächsten 5 Monate lang ohne irgendwelche großen Probleme.....
.......bis natürlich wieder mein Pech einsetzen musste....

Der Hagelschaden.....
Diese Nacht durchzumachen würde ich niemandem jemals antuen wollen.....

Und am Morgen danach wurde es kein Stückchen angenehmer....

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Und um Salz in die Wunde zu reiben hat die Versicherung den Cougar natürlich als wirtschaftlichen Totalschaden abgerechnet.....

Bild
Bild

5€ wurde mir geboten.... 5€.....
Sie war nun auch offiziell ruiniert...... Schrott...... Müll......

Es tut immer noch weh daran zurück zu denken......



Zwei Monate später ging es wieder mal zum Cougarfest, wo jeder bestaunen konnte was seit dem letzen Mal alles passiert ist.... nachdem was alles vorgefallen war und die Freunde die mitkommen wollten in letzter Minute absagten wäre ich lieber Zuhause geblieben, hab mich dann aber selber doch noch hin gezwungen.... besonders genossen hab ich diese Wochenende nicht....

Nach all dem konnte ich mir wenigstens als Ziel setzen alles wieder zu reparieren..... ich konnte nicht noch einen Cougar aufgeben.... einer war schon zu viel....
Also fuhren wir weiter..... eine andere Wahl hatten wir ja nicht.
Trotz allem was ich ihr angetan hatte lief sie weiter, lies mich nicht im Stich und kämpfte sich für die nächsten 4 Monate durch alles durch.



Da das Schicksal aber immer noch nicht fertig mit mir war wurde nochmal aufgelegt.... der Rost hatte sich vorne rechts und links am Unterboden hinter dem Schweller durchgefressen.

Bild
Bild

An diesem Punkt dachte ich wirklich es ist vorbei.... schlimmer kann es nicht mehr werden..... Ich war an dem Punkt angekommen wo ich alles an dem Cougar verschlechtert hatte was ging.... am Boden zerstört und ich wusste nicht mehr was ich noch machen soll....

Aber dann kam der Bruder von einem Freund, der Schweißen kann und schon viel Rost behandelt hat, daher und quetscht mich in seinen komplett vollen Zeitplan vor Weihnachten rein und hilft mir alles wieder auf Vordermann zu bringen....

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Nach einiger Arbeit mit Rostumwandler, dem Schweißgerät inklusive Probleme mit dem Blech das nicht wollte und der Dichtmasse war alles wieder in Ordnung und ich bin vor Freude in die Luft gegangen.
Ohne seine Hilfe hätte ich wahrscheinlich noch einen Cougar aufgeben können. Er wird diesen Beitrag wahrscheinlich niemals lesen aber ich will ihm trotzdem hier nochmal meinen größten Dank aussprechen!



Den Winter überlebt gings dann mal daran die Tür, welche schon beim Kauf einen Rostfleck hatte, zu tauschen.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Tatsächlich etwas das ziemlich problemlos klappte.
Die alte Tür war aber leider komplett Schrot....

Bild



Danach vergingen noch ein paar Monate....

Nun war ich an dem Punkt angekommen der wahrscheinlich den größten Unterschied machen wird.

Der Hagelschaden waren nun ca. ein Jahr und die Lackverschandelung ca. 1 ½ Jahre her und es war von Anfang an klar das es Unmengen kosten würde beides in Deutschland Instandsetzen zu lassen.
Außerdem hatte ich von der Versicherung "nur" 2200€ ausgezahlt bekommen also wurde sehr früh klar das ich den Cougar in die Türkei bringen würde um beides in Ordnung bringen zu lassen.
Mein Vater hatte dort bereits von seinem Ranger den Kotflügel lackieren lassen und dieser wurde sehr gut gemacht.

Es wurde alles arrangiert und innerhalb von 2 ½ Wochen (verrückt kurze Zeitspanne für die Menge an Arbeit aber es ging auch nicht anders) wurde der Cougar einmal von mir äußerlich komplett zerlegt und von den Lackierern und Mechanikern von dort entbeult, geschweißt und lackiert.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Bei der Gelegenheit hab ich gleich Frontstoßstange cleanen lassen, Magnet-Kennzeichen angebracht und das US-Emblem hinten aufgeklebt.

Bild

Drei Wochen meines Urlaubs in der Türkei verbracht und nicht einmal war ich am Strand..... dieser "Urlaub" war wirklich nur kompletter Stress zum Teil auch weil der Cougar am Tag bevor ich wieder zurück nach Deutschland fahren musste fertig geworden ist.
Leider hatte dementsprechend der Lack nur sehr wenig zeit zum komplett härten, einige Stellen sind nicht besonders toll geworden, mein V6 Emblem ist verloren gegangen und der Innenraum war ein Saustall.

Dafür muss man aber erstmal jemanden in Deutschland finden der all das machen würde für 1500€ (Hinreise und die neuen Scheiben darf man preislich aber auch nicht vergessen).


ABER..... der Cougar war wieder anschaubar und ich muss mich nicht mehr schämen wenn ich mein Auto ansehe......

Bild
Bild
Bild
(Nein, das bin nicht ich auf dem Bild. Hab den Cougar für eine Wäsche, Innenraumreinigung und einem Gespräch zwecks Lackkorrektur zum Aufbereiter gebracht. Dem gehört auch die Halle in den folgenden Bildern.)
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild



Direkt danach ging es wieder zum nächsten Cougarfest mit Umweg über Leverkusen und Dortmund. Auf dem Weg zum ersten Stopp knackte ich dann auch die 100.000km Marke. Leider wieder alleine, aber ich konnte es wieder genießen und mich von allem anderen ablenken.

Bild
Bild
Bild
Bild

Über 1.500km bin ich an dem Wochenende gefahren.....



Seid dem Cougarfest ist alles gut gelaufen und demnächst steht der erste TÜV auf eigene Faust an. Mal sehen ob ich bis jetzt alles richtig gemacht habe und hoffentlich taucht jetzt nicht noch etwas großes wieder auf.... aber so wie mein Glück mit Autos ist wird das nächste Drama nicht lang auf sich warten lassen.


Noch schnell alles kleinere was ich tauschen durfte seid ich den Cougar habe:
Öl mit Filter (mehrmals logischerweise)
Zündkerzen
Fensterheberrelais
Leerlaufregelventil (2x)
Lambdasonden (2x)
IMRC
Umlenkrolle
Beide Riemen
Ansaugkrümmerdichtungen
Kurbelkreisentlüftungsschläuche
Radlager vorne
Katalysator
Türschlossmodul Fahrerseite
Lautsprecher (mehrmals)
Anlasser
Glühbirnen (viel zu viele)
und wahrscheinlich noch 1-2 Sachen die ich jetzt vergessen habe....



Während all dies abgelaufen ist habe ich auch einige Tuningteile für den Cougar gesammelt die ich dann jetzt bald hoffentlich einbauen werde. Werde alles hier dem Beitrag hinzufügen sobald es eingebaut wird.
Genauso habe ich Unterlagen wie Prospekte, Ford Dokumente und Merchandise gesammelt.



So, da das hier jetzt ein ewig langer Beitrag war will ich mich erstmal bei allen bedanken die sich tatsächlich die Zeit genommen haben alles durchzulesen.
Wenn jemand aktueller Verfolgen möchte was mit meinem Cougar (und teilweise dem Probe meines Freundes) passiert kann man mir einfach auf Instagram unter @hofi.marcus folgen. Falls sich der Name ändert werde ich den neuen natürlich auch posten.

Bild



Ich wünsche euch allen mehr Glück mit euren Cougars und bis zum nächsten Post!
Just enjoy it as long you can.... you can never go back once its over.....
Benutzeravatar

Werwolfi
Moderator
Beiträge: 949
Registriert: Do 18. Dez 2008, 16:46
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#2

Alter Schwede.... :shock:
Da hast du aber länger als fünf Minuten getippt. :mosk

Aber schön das du dir so viel Mühe gemacht hast und deinen Werdegang (oder vielmehr deine "Leidensgeschichte"? ~.~ ) mit uns geteilt hast. :upup:

Bei Instagram hab ich auf jeden Fall auch ein Auge auf deine Werkeleien. :D
Du darfst uns hier aber auch gerne ab und zu auf dem laufenden halten. ;)
>>Die Jungen Wilden<<

Neue Website! :)
Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 4841
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#3

Das ist mal ein Bericht ...

Alle Achtung, was du an Zeit, Geduld, KnowHow und nicht zuletzt auch an Geld investiert hast :upup:
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild
Benutzeravatar

Themenstarter
MarcusV6
Cougar-Spezialist
Beiträge: 128
Registriert: Di 9. Jun 2020, 23:25
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#4

Werwolfi hat geschrieben: Do 15. Sep 2022, 21:27 Alter Schwede.... :shock:
Da hast du aber länger als fünf Minuten getippt. :mosk

Aber schön das du dir so viel Mühe gemacht hast und deinen Werdegang (oder vielmehr deine "Leidensgeschichte"? ~.~ ) mit uns geteilt hast. :upup:

Bei Instagram hab ich auf jeden Fall auch ein Auge auf deine Werkeleien. :D
Du darfst uns hier aber auch gerne ab und zu auf dem laufenden halten. ;)
Um genau zu sein hab ich Anfang August schon damit angefangen und immer wieder mal weitergemacht als ich den Kopf dafür hatte..... sind ja alles auch nicht gerade schöne Erinnerungen zum nochmal durchgehen. Anfangs hies es noch "Nach fast 2 Jahren..." und nicht "Nach nun über 2 Jahren...."

Wird auch noch viel mehr werden..... eventuell auch mal ein Karossenwechsel irgendwann mal weil ich momentan zur Realisation komme und mich ein wenig damit abfinde das mit meiner momentanen Situation ein Cougar wahrscheinlich nicht ewig leben kann..... aber das wird sich alles noch ergeben und die nächsten paar HUs sollten erstmal kein Problem werden..... denke ich.....

Ja und ich darf ein Auge auf deinen Alkoholgenuss haben haha
Aber wie oben gesagt ich werd jetzt dann hoffentlich auch mal ein paar angenehmere Arbeiten vornehmen und da werd ich natürlich auch alles dokumentieren.


RedCougar hat geschrieben: Fr 16. Sep 2022, 16:03 Das ist mal ein Bericht ...

Alle Achtung, was du an Zeit, Geduld, KnowHow und nicht zuletzt auch an Geld investiert hast :upup:
Wollte ja schon einige Zeit früher damit anfangen über alles zu berichten nur nach so einem Ablauf killt das ein wenig die Motivation und.... ganz ehrlich wer hört gerne wie alles nur schlimmer wird....

Danke! Ich denk mir auch öfters wenn jemand anderes, der nichts selber machen kann und sich nicht auskennt, mal all das erleben würde wäre der schon längst aufm Schrottplatz.... oder garnicht erst so schlimm geworden.....
Aber ich sags mal so bis aufs KnowHow war da nicht wirklich irgendwas freiwillig und Geldlich (wenn man die Tuningteile weglässt die momentan nur rumliegen und auf den Einbau warten) muss ich sagen bin ich garnicht mal sooooo schlecht dabei sehr grob gesehen.....
Just enjoy it as long you can.... you can never go back once its over.....
Antworten