Rettung vorm braunen Tod

Genau hier ist der Platz für Fahrzeugvorstellungen und Umbaustories eures Ford Cougar
Benutzeravatar

Themenstarter
tofish66
Cougarfahrer
Beiträge: 59
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 13:27
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

Rettung vorm braunen Tod

#1

Beitrag von tofish66 » Sa 26. Jan 2019, 21:42

Hallo liebe NECOs,



nach einiger Zeit nicht ganz freiwilliger Abstinenz möchte ich mich nun hier wieder einmal zurückmelden.

Ich habe meine Katze jetzt seid Herbst 2017. Als ich sie damals gekauft habe, war der „braune Tod“ eher ein lästiges bis oberflächliches Thema, also wurden über die unschönen Stellen kurzerhand mit Epoxidharz eingeweichte Glasfasermatten drüber geleimt und das Ganze schwarz angespritzt, damit der TÜV auch ja nix zum Meckern findet.

Nach einiger Zeit des Fahrens hab ich mich dann im letzten Herbst dazu entschieden, dass da mal eine etwas dauerhaftere Lösung her muss, nicht zuletzt aufgrund der zahlreichen Bilder die ich hier im Forum schon von anderen ähnlichen Vorhaben gesehen habe.
Ich lieh mir also den alten Sharan eines Bekannten und stellte den Cougar dann in die Werkstatt des gleichen Bekannten um das Auto über den Winter dann hoffentlich wieder für die nächsten 20 Jahre „rostsicher“ zu machen.


Wie sich herausgestellt hat, war das auch bitter nötig…


Um nur mal einen kurzen Abriss zu geben:
Achskörper hinten praktisch durchgerostet, äußeres Schwellerblech beidseitig großflächig über längere Strecken durchgerostet, Radlauf hinten beidseitig weggerostet, Übergang Heckstoßstange zu Karosserie angerostet, Längsträger vorne im Bereich des Übergangs zum Schweller vollständig durchgerostet, kurzum, mich hat es sehr verwundert, dass ich noch keine wichtigen Teile im Rückspiegel gesehen habe.
Mittlerweile ist das Gröbste geschafft, d.h. die Katze ist jetzt karosserieseitig fertig und geht dann bald zum Lackierer, der bei der Gelegenheit auch die unzähligen Krater des Vorbesitzers mit entfernen darf.


Sobald sie dann wieder vom Lackierer da ist, kriegt sie eine Einparkhilfe (PDC, rein akustisch) für hinten (vielleicht irgendwann auch noch für vorne) sowie einen nagelneuen Achskörper inkl. 4 nagelneuer Querlenker verpasst. Neue Zwangsentlüftungen im Kofferraum hat sie schon bekommen (vielen Dank an Silke an der Stelle für den Hinweis im anderen Beitrag, dass die Entlüftungen noch neu erhältlich sind). Zusätzlich wurde für den Schönheitseffekt noch das Ford-Logo auf der Heckklappe entfernt, die Löcher zugeschweißt und verschliffen sowie neue Handbremsseile beschafft, die dann mit eingebaut werden.
Genauso hab ich günstig Einstiegsleisten eines Mondeo ST220 in der Bucht bekommen, die dann meinen Einstieg zieren werden.


Glücklicherweise hab ich vor dem Ganzen ein wenig nachgedacht und bin darauf gekommen, dass es wahrscheinlich für alle, die einen Cougar besitzen oder vorhaben in Bälde einen Cougar zu besitzen interessant sein dürfte ein paar Fotos von den beschriebenen Mängeln und deren Beseitigung zu sehen.
Meine Katze hat zurzeit gute 150.000 km und ist meines Wissens nur in Bayern unterwegs gewesen, so arg viel anders dürften die anderen (unrestaurierten) Cougars, die noch fahren, untenrum also nicht ausschauen.

Deswegen habe ich die Fotos gesammelt mit spärlichen Kommentaren in nicht ganz chronologischer Reihenfolge hier hochgeladen. Leider konnte ich diese aufgrund der Dateigrößenbeschränkungen nicht hier im Forum hochladen. (Eventuell kann man diese Beschränkungen ja in Zukunft auch erweitern?!)

Das Ganze habe ich immer samstags in Kooperation mit einem befreundeten Karosseriebauer gemacht, damit das auch ordentlich und nicht so gepfuscht wird.

Aktuell habe ich noch einige andere Probleme unter anderem mit Ölverlust am Motor, wobei ich dazu aber nochmal einen separaten Beitrag verfassen werde.
Viele Grüße
Euer Tom

Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 3699
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#2

Beitrag von RedCougar » Sa 26. Jan 2019, 22:16

Hallo Tom,

erstmal hoffe ich, du bist mir nicht böse, wenn ich aus deinem Beitrag ein eigenes Thema in den Fahrzeugdokumentationen gemacht habe. Aber die Geschichte ist doch etwas länger, umfangreicher und aufwändiger, dass die Arbeit nicht mit "zuletzt gegönnt" abgetan werden sollte.

Äußerst beeindruckende Bilder, wenn es auch ganz und gar nicht schön ist, was da zu sehen ist :sad:

Großartige Arbeit und ich bewundere deinen Einsatz wirklich. Das hätte bei den Schäden nicht mehr jeder in Angriff genommen :upup: :upup: :upup:
RESPEKT !!!!
.
Alarmanlagen-Sirene-kl.jpg
Hier schön zu sehen, die Alarmanlagen-Sirene :lol:
.
Leider konnte ich diese aufgrund der Dateigrößenbeschränkungen nicht hier im Forum hochladen. (Eventuell kann man diese Beschränkungen ja in Zukunft auch erweitern?!)
Verzeih, aber Bilder mit mehr als 4000 Pixeln Breite kann eh kaum jemand genau so groß auch darstellen. Auch Bilder mit mehren MB Speicherbedarf pro Bild würden den nicht unbegrenzt vorhandenen Speicherplatz über Gebühr beanspruchen. Außerdem gibt es noch immer Leute, die kein schnelles Internet haben und so Ewigkeiten auf den download warten müssten.
Daher werde ich an den aktuellen Einstellungen für Bilder (max 1200 Pix Breite / max. 512 KB) nichts ändern. Wie du deine übergroßen Bilder schnell verkleinern kannst (auch mobil), habe ich hier ausführlich beschrieben >> Wie lade ich Bilder hoch?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild

Benutzeravatar

Themenstarter
tofish66
Cougarfahrer
Beiträge: 59
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 13:27
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

#3

Beitrag von tofish66 » Sa 26. Jan 2019, 22:30

Hallo Silke,


ja, da hast Du wahrscheinlich Recht. Das Ganze wird auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen, fürchte ich. Aber nachdem ich sonst eigentlich recht viel Spaß mit dem Cougar hab und hatte und er außer den Spritkosten ja recht günstig im Unterhalt ist, war er mir – ehrlich gesagt – einfach zu schade zum Wegschmeißen bzw. zum Nicht-Erhalten.


Verzeih, aber Bilder mit mehr als 4000 Pixeln Breite kann eh kaum jemand genau so groß auch darstellen. Auch Bilder mit mehren MB Speicherbedarf pro Bild würden den nicht unbegrenzt vorhandenen Speicherplatz über Gebühr beanspruchen. Außerdem gibt es noch immer Leute, die kein schnelles Internet haben und so Ewigkeiten auf den download warten müssten.
Daher werde ich an den aktuellen Einstellungen für Bilder (max 1200 Pix Breite / max. 512 KB) nichts ändern. Wie du deine übergroßen Bilder schnell verkleiner kannst (auch mobil), habe ich hier ausführlich beschrieben >> Wie lade ich Bilder hoch?

Alles klar, da hatte ich gar nicht drüber nachgedacht. Danke auch nochmal für die Verlinkung der Anleitung!
Viele Grüße
Euer Tom

Benutzeravatar

Themenstarter
tofish66
Cougarfahrer
Beiträge: 59
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 13:27
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

#4

Beitrag von tofish66 » Sa 26. Jan 2019, 22:54

Hier schön zu sehen, die Alarmanlagen-Sirene :lol:

Ach das ist das :D

Ich hab gedacht, dass das irgendein Druck- oder Crashsensor oder was in die Richtung ist...

Wieder was gelernt!
Viele Grüße
Euer Tom

Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 3699
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#5

Beitrag von RedCougar » So 27. Jan 2019, 10:32

Wie lange hat das ganze denn bisher gedauert?

Wenn du hier den weiteren Fortschritt und natürlich das Endergebnis dokumentierst, wäre das echt klasse :up:
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild

Benutzeravatar

Themenstarter
tofish66
Cougarfahrer
Beiträge: 59
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 13:27
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

#6

Beitrag von tofish66 » So 27. Jan 2019, 12:17

Also ich häng da jetzt mit meinem Karosseriebauer seid ungefähr Ende September 2018 dran. Das dürften seitdem rund 17 Samstage gewesen sein, an jedem Samstag so 6-8 Stunden und es waren immer zwei Personen am Werk, wobei man dazu sagen muss, dass ich bei den ganzen Karosseriearbeiten (die tatsächlich das Meiste an Arbeit ausgemacht haben) aufgrund meiner Unkenntnis bestenfalls assistierend tätig war.

(17*7)*1,5 = 178,5

Konservativ geschätzt, würde ich sagen. dass das so ungefähr 180 Stunden gedauert hat. Ist also schon ein recht zeitaufwändiges Unterfangen.
Die Kosten für den Karosseriebauer allein belaufen sich aufgrund eines Freundschaftspreises glücklicherweise "nur" auf knapp 1000€. Für die Lackierung werden dann wahrscheinlich nochmal 1000-2000€ fällig, je nachdem wie teuer der Lack wird...


Nächsten Samstag werde ich noch mal ein paar Fotos machen, auch wenn man aufgrund der bereits aufgetragenen Zinkfarbe und des Unterbodenschutzes leider wahrscheinlich nicht mehr allzu viel von der Arbeit sehen wird.

Ich halte Euch weiter auf dem Laufenden über die "Genesung" meiner Katze!
Viele Grüße
Euer Tom


sepp65
Lehrling
Beiträge: 11
Registriert: Do 17. Jan 2019, 16:45
Baujahr: 2001
Motor: R4
Kontaktdaten:

#7

Beitrag von sepp65 » Fr 22. Feb 2019, 11:16

Hier in Deutschland ist das aber auch immer so schlimm mit dem Rost. Durch das Salz im Winter und die vier Jahreszeiten, haben es unsere Autos schon nicht leicht. In warmen und trockenen Ländern ist das nicht so schlimm.

Benutzeravatar

Themenstarter
tofish66
Cougarfahrer
Beiträge: 59
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 13:27
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

#8

Beitrag von tofish66 » Mo 25. Feb 2019, 11:34

Ein kleines Update:

Mittlerweile ist die Katze beim Lackierer und kommt voraussichtlich heute oder morgen schon wieder zurück.
Für die Lackierung in der gleichen Farbe haben wir uns auf 1800€ geeinigt.
Darin sind lediglich Karosserie bis zu den Fenstern, Türen, Kotflügel komplett, Stoßstangen, und der senkrechte Teil der Heckklappe enthalten.

Die versprochenen Fotos von vor der Lackierung können hier betrachtet werden.

Nächsten Samstag wird dann voraussichtlich der hintere Querträger samt Lenker getauscht und der gesamte Unterboden ordnungsgemäß versiegelt. Dann werden noch Ölwanne und Handbremsseile gewechselt.

Hoffentlich ist die Katze dann in spätestens 2 Wochen wieder auf der Straße.
Viele Grüße
Euer Tom

Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 3699
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#9

Beitrag von RedCougar » Mo 25. Feb 2019, 11:44

Wenn du von "ordnungsgemäß versiegelt" schreibst, meinst du hoffentlich nicht die dicke, schwarze Unterbodenschutz-Matsche. Zwischenzeitlich kann ich davon eigentlich nur noch abraten, denn wenn sich darin Haarrisse bilden, kann dadurch Wasser eindringen und bleibt dann da unerkannt stehen. Das kann zu einem neuerlichen Ausbruch des braunen Todes führen, den man dann nicht rechtzeitig erkennen kann.

Ich habe meinen mittlerweile nur mit entsprechendem Wachs konserviert und hoffe, dass mir so Stellen, die ggf. auftauchen, nicht mehr für Gegenmaßnahmen entgehen.
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild

Benutzeravatar

Themenstarter
tofish66
Cougarfahrer
Beiträge: 59
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 13:27
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

#10

Beitrag von tofish66 » Mo 25. Feb 2019, 14:37

Also ich habe vor, das folgendermaßen zu machen:

Zunächst werden die Schweller und alle anderen Hohlräume von innen mit Hohlraumversiegelung/Hohlraumwachs abgedichtet, sodass die Bleche auf jeden Fall nicht von innen rosten können. Dann wird vor allem im Bereich der Schweller aber auch in den anderen gefährdeten Bereichen mittels Sprühpistole und Druckluft ein Unterbodenschutz aufgebracht, der das Ganze dann endgültig abdichten soll.
Nachdem die Bleche ja auch schon unter dem Schutz zum Teil mehrfach mit Zinkspray vorbehandelt sind, sollte Rost an den Stellen, die jetzt gemacht wurden, im Leben dieser Katze kein Problem mehr sein.


Natürlich beraubt man sich mit der Unterbodenversiegelung der Möglichkeit zerstörungsfrei schnell mal den Unterboden auf Rost zu checken. Ich bin da aber zuversichtlich, dass das kein Problem mehr sein wird zumal ich die Katze ja alle 6 Monate zum Reifenwechsel und alle 2 Jahre zum Ölwechsel auf der Bühne hab und bei der Gelegenheit prüfen kann.
Viele Grüße
Euer Tom

Benutzeravatar

Themenstarter
tofish66
Cougarfahrer
Beiträge: 59
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 13:27
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

#11

Beitrag von tofish66 » Sa 11. Mai 2019, 20:14

Hallo zusammen,


es gibt Neuigkeiten aus von meiner Katze.


Heute habe ich unter anderem den Achskörper samt Lenker demontiert, und ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich das ganze Ausmaß der Schäden an Achskörper und Fahrzeug erkannt habe. :shock:


Daher mein Rat an alle, die noch selbst am Zweifeln sind, ob sie ihrem Cougar das „gönnen“ möchten:

Macht es lieber sonst werdet Ihr nicht mehr lange Freude an diesem Hobby haben. :crazy


Damit Ihr Euch selbst überzeugen könnt, habe ich Bilder des neuen und des alten Achskörpers angehängt. Man sollte beim Betrachten im Hinterkopf behalten, dass die Katze lediglich 20 Jahre alt ist und auch nur ~150 Tkm auf dem Buckel hat, also ja noch relativ wenig gefahren worden ist.


Bis demnächst :sun:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße
Euer Tom

Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 3699
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#12

Beitrag von RedCougar » Sa 11. Mai 2019, 22:44

tofish66 hat geschrieben:
Sa 11. Mai 2019, 20:14
... dass die Katze lediglich 20 Jahre alt ist und auch nur ~150 Tkm auf dem Buckel hat, also ja noch relativ wenig gefahren worden ist.
Ich nehme mal an, dass er nicht 20 Jahre nur in der Garage gestanden und auch regelmäßig Regen und Schnee gesehen hat. Wann hat er denn vorher das letzte mal eine Unterbodenkonservierung erhalten oder noch nie?

Eigentlich schaut es da ja noch relativ gut aus für 20 Jahre. Da gibt es nicht nur bei den Cougars sondern auch markenübergreifend Exemplare, die viel früher weitaus schlimmer aussehen.

Wie dem auch sei ... ich finde es toll, dass du dich dem Cougar angenommen hast :upup: :beer
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild

Benutzeravatar

Jon Doe
Cougar-Spezialist
Beiträge: 203
Registriert: Mi 1. Feb 2017, 10:40
Baujahr: 1999
Motor: R4
Kontaktdaten:

#13

Beitrag von Jon Doe » So 12. Mai 2019, 07:13

Hinterachsträger ist echt ne Schwachstelle …

Meiner ist auch neu

:sun:
Ich fahre ... also bin ich !?
-------------------------------------------
Mein Cougar bei Youtube...

Mein anderes Spielzeug:
Yamaha Royal Star - Tour Classic

Benutzeravatar

Themenstarter
tofish66
Cougarfahrer
Beiträge: 59
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 13:27
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

#14

Beitrag von tofish66 » So 12. Mai 2019, 19:39

Deine Annahme ist korrekt.
Also meines Wissens nach könnte es durchaus sein, dass der alte Achskörper noch gar kein Hohlraumschutz gesehen hat.

Wenn das noch gar nicht "das Schlimmste" ist, will ich mir gar nicht ausmalen, wie das noch hätte ausschauen können :roll:

Vielen Dank, schließlich muss die Kiste ja bald mal wieder auf die Straße zurück :beer
Viele Grüße
Euer Tom

Benutzeravatar

Themenstarter
tofish66
Cougarfahrer
Beiträge: 59
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 13:27
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

#15

Beitrag von tofish66 » Sa 25. Mai 2019, 20:09

Hallo zusammen,


mittlerweile ist die Hinterachse wieder vollständig im „besser als neu“-Zustand und sämtliche Hohlräume sind mit entsprechendem Hohlraumwachs konserviert, der Unterboden mit passendem Bodyschutz eingesprüht und sämtliche exponierten Metallteile wohlwollend eingefettet.

Leider habe ich keine wirklich aussagekräftigen Vorher-Nachher-Bilder, dennoch habe ich eine kleine Fotoserie vom Unterboden der Katze angehängt, auf der man – wie ich denke – doch recht eindrucksvoll den Zustand erkennen kann.


Als nächstes steht der Zusammenbau der Türen und des Innenraums sowie der Radhäuser an.
Ebenfalls wird ein neuer Kat, eine neue Ölwanne und der Fächerkrümmer von Stoffler eingebaut werden.
1.jpg
2.jpg
3.JPG
4.jpg
5.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße
Euer Tom

Antworten