Scheppern nach Bremsentausch?

Tiefer und härter oder welche Beläge und Ford Cougar Bremsscheiben sind die Besten?
Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
harri01
Geselle
Beiträge: 33
Registriert: So 29. Nov 2015, 19:43
Baujahr: 2001
Motor: V6
Kontaktdaten:

Scheppern nach Bremsentausch?

#1

Beitrag von harri01 » Fr 2. Sep 2016, 18:29

Hallo Leute,
bei meinem geliebten Cougar nervt ein poltern an der Hinterachse, das sich wie ein dumpfer Schlag, so als ob ein Brett im Kofferraum umfällt, anhört.
Tritt nur bei Querfugen auf.
Stabibuchsen und Pendelstützen habe ich im Frühjahr getauscht.
Letzten Freitag wurden in der Werkstatt hinten Scheiben und Beläge sowie rechter Bremssattel getauscht. Bilde mir ein, seit dem ist das Geräusch,
Kann das sein?
Bei den Temperaturen dehnen sich ja die Gummis aus, zweimal war ich auch unter dem Auto und gerüttelt und geschüttelt, kein Ton.
Frage noch, bei dem Tausch musste ich die Schrauben der Stabibuchsen herausbohren, ist die Mutter wirklich angeschweißt?
Reserverad und Wagenheber sind mit 5cm Schaumstoff unterlegt.
Für Tipps bin ich dankbar, wenn alles nicht hilft, muss ich mir neue Buchsen holen, gibt es die auch kleiner?
Grüße Harri

Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 3515
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#2

Beitrag von RedCougar » Fr 2. Sep 2016, 22:14

Kontrollier bitte nochmal alle Schrauben. Es wäre nicht das erste mal, dass sich gerade im Bereich der Koppelstangen Schrauben wieder lösen, weil sich auch Rost gelöst hat. Dadurch bekommen die Achsteile Spiel, was sich echt wie Wackersteine im Kofferraum anhören kann.
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten
;)

Bild

Benutzeravatar

Themenstarter
harri01
Geselle
Beiträge: 33
Registriert: So 29. Nov 2015, 19:43
Baujahr: 2001
Motor: V6
Kontaktdaten:

#3

Beitrag von harri01 » Sa 3. Sep 2016, 19:16

Hallo Silke,
ich habe die Schrauben mal gelöst und gerüttelt, dann wieder fest zugeschraubt, leider ohne Erfolg.
Die verbauten Gummilager sind von Febi-Bilstein. Seit dem Tausch bin ich rund 3 Tausend Kilometer gefahren.
Sollte ich doch lieber Original Ford nehmen?
Ich habe das Auto seit Oktober letzten Jahres, am Anfang ohne Klappern, dann im Winter, wenn die Gummis hart sind hört man ja die Teile, kannte ich von meinen Mondi MKIII (absolut zuverlässiges Auto), aber jetzt im Sommer?
Grüße Harri

Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 3515
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#4

Beitrag von RedCougar » Mo 5. Sep 2016, 11:10

Man sollte auch im Winter, wenn die Gummis hart sind, im normalen Fahrbetrieb nichts von der Achse hören. Kenne ich so jedenfalls nicht - weder von meinem, noch aus Berichten von anderen.

Das schaut dann wohl nach weiterer Fehlersuche aus. Eventuell ist ja wirklich etwas beim Bremsenwechsel schief gegangen. Mein Vorschlag wäre, auf eine Rüttelplatte von einer Werkstatt zu fahren und dort nochmal zu versuchen, das Geräusch zu lokalisieren.
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten
;)

Bild

Benutzeravatar

Themenstarter
harri01
Geselle
Beiträge: 33
Registriert: So 29. Nov 2015, 19:43
Baujahr: 2001
Motor: V6
Kontaktdaten:

#5

Beitrag von harri01 » Mo 5. Sep 2016, 21:07

Hallo,
habe seit heute ein anderes Problem: :wall:
Die Kupplung kommt kurz nach dem Bodenblech, Rückwärtsgang geht gar nicht raus. Motor aus, neu starten, dann geht ein paar mal, dann klemmt wieder alles!!!

Kann es sein, das es vom Tausch des Bremsattel kommt, Luft in der Kupplungshydraulik? :???:

Bräuchte dringend Rat!!!

Ach ja, das mit dem Gummi habe ich so gemeint, das bei meinem Mondi, wenns kalt war, das klappern stärker war, aber das mit der Kupplung hat erstmal vorrang.

Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 3515
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#6

Beitrag von RedCougar » Di 6. Sep 2016, 10:39

Bremskreislauf entlüften und Flüssigkeitsstand überprüfen.

Wann wurde die Bremsflüssigkeit das letzte mal gewechselt?
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten
;)

Bild

Benutzeravatar

Themenstarter
harri01
Geselle
Beiträge: 33
Registriert: So 29. Nov 2015, 19:43
Baujahr: 2001
Motor: V6
Kontaktdaten:

#7

Beitrag von harri01 » Di 6. Sep 2016, 20:03

Also, Bremsflüssigkeit hat gefehlt, knapp über den Schlauch für die Kupplung.
Habe dann mal den Geberzylinder überprüft, im Fußraum trocken, aber im Motorraum ist mir folgendes aufgefallen:
An der starren Leitung, die direkt zur Kupplung führt, ist es feucht. Scheinbar wird der Geberzylinder direkt auf das Rohr gesteckt, ohne Verschraubung oder ähnlich.
Werde mal den Zylinder im Fußraum lösen und versuchen weiter nach vorn zu kommen.
Muss mal gucken, wo an der Kupplung die Entlüftung sitzt, aber dazu muss wohl der Luftfilter raus.

P.S.: das Thema ist ja jetzt vom Bereich Fahrwerk abgekommen ist, soll ich dann lieber ein neues Thema eröffnen?
Muss gestehen, das ist das erste Forum, wo ich aktiv bin, also ein bisschen Unerfahren!

Grüße Harri

Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 3515
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#8

Beitrag von RedCougar » Mi 7. Sep 2016, 00:25

Passt schon.

A Net die Kupplung wird eigentlich nicht entlüftet. Die Hydraulik wird durch die Bremsfüssigkeit versorgt und die hat ihre Stellen zum entlüften.
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten
;)

Bild

Benutzeravatar

Themenstarter
harri01
Geselle
Beiträge: 33
Registriert: So 29. Nov 2015, 19:43
Baujahr: 2001
Motor: V6
Kontaktdaten:

#9

Beitrag von harri01 » Do 8. Sep 2016, 08:08

Danke für die Unterstützung, Kupplung funktioniert wieder, habe nur am Stecknippel Hochdruckleitung>Geberzylinder minimalen Flüssigkeitsverlust. Werde ich regelmäßig kontrollieren.
Jetzt kann ich mich wieder ums klappern kümmern.
Sobald ich das behoben habe melde ich mich wieder!
Grüße Harri

Benutzeravatar

Themenstarter
harri01
Geselle
Beiträge: 33
Registriert: So 29. Nov 2015, 19:43
Baujahr: 2001
Motor: V6
Kontaktdaten:

#10

Beitrag von harri01 » Sa 17. Sep 2016, 11:37

Hatte schon mal einer Probleme mit dem Geberzylinder?
Habe einen neuen O-Ring für das Kupplungsstück Druckleitung besorgt, aber immer noch undicht, kann ansonsten keine Risse feststellen.
Die Katze steht jetzt schon seit fünf Tagen, bin am Verzweifeln. :cry:


wabble
Technischer Admin
Beiträge: 143
Registriert: Mo 14. Jun 2010, 10:12
Baujahr: 1999
Motor: V6

#11

Beitrag von wabble » Do 22. Sep 2016, 21:15

Moin,

Probleme sind da nicht bekannt. Die Leitung (Kupplungsstück sauber und unbeschädigt?) wird nur drauf gesteckt und der Clip (springt gern weg - noch vorhanden?) zur Sicherung aufgesteckt.

Entlüftung und Tausch der Bremsflüssigkeit in der Kupplungshydraulik analog zu den Bremsen über das Entlüftungsventil ab Getriebe.

Bei Verlust an Bremsflüssigkeit läuft zuerst die Kupllung leer - Sicherheitsgedanke da aus gemeinsamen Behälter.

Viel Erfolg bei der Fehler. Berichte bitte mal die Lösung :up:

Gruß

wabble
Die Suche nach einem HA-Träger war erfolgreich .... habe einen Restposten neuer Achsträger aufgetrieben und noch welche übrig.

Benutzeravatar

Themenstarter
harri01
Geselle
Beiträge: 33
Registriert: So 29. Nov 2015, 19:43
Baujahr: 2001
Motor: V6
Kontaktdaten:

#12

Beitrag von harri01 » Sa 1. Okt 2016, 09:41

Hallo Leute,
nachdem ich mehrere Versuche unternommen habe, die Leitung abzudichten und zu entlüften (ohne Erfolge), rief ich beim Händler an und schilderte das Problem.
Das Problem ist ja, wenn man z. B. Rückwärts einparkt und mit der Kupplung spielt, greift die Kupplung plötzlich, obwohl das Pedal durchgedrückt ist.
Mit anderen Worten, Druckverlust, Kupplung mit Nehmerzylinder usw. muss wohl raus.
Ca. 1200 Mäuse Reparatur :cry:

Da ich aber erst letztes Jahr am 18. Oktober die Katze für 2300€ gekauft habe, ca. 2000€ für Bremsen rundherum, Bremssattel, Radlager, Sommer- Winterreifen und zig Stunden zum Entrosten der Radkästen, Unterboden und so weiter investiert habe, werde ich das Auto behalten. Da hängt echt mein Herz dran, ist ja auch keine Karre die man zu zig tausenden auf der Straße sieht. Und jeder mit dem ich gesprochen habe, sagt ja auch, das ist ein Lieberhaberstück!

Also, erstmal Fiesta fahren, sparen und hoffen :sun:

Oder was meint Ihr, wegen sowas aufgeben und wieder ein langweiliges Auto kaufen?

Ganz ehrlich, bin seit 28 Jahren im Aussendienst und Fahre Golf, aber die Karre ist sooo langweilig und man ist einer unter Millionen. (I hate VW :twisted: )


wabble
Technischer Admin
Beiträge: 143
Registriert: Mo 14. Jun 2010, 10:12
Baujahr: 1999
Motor: V6

#13

Beitrag von wabble » Sa 8. Okt 2016, 20:39

Moin,

hört sich nicht so gut an. Ist aber als Fehler denkbar, wenn Du alles andere ausgeschlossen hast.
Achte nur darauf, dass wenn alles zerlegt ist auch alle möglichen Verschleißteile mit gewechselt werden. Nichts wäre ärgerlicher (bei dem großen Aufwand) als nach 20 tkm festzustellen, dass Du nochmal an die Kupplung musst.

Daumen Drück

Unsere Cougars werden alle so langsam volljährig. Damit wird der Aufwand einen Cougar zu halten, aufgrund Alter und KM-Stand zuhalten immer aufwendiger.Wenn es mittlerweile DEIN Kätzchen :love: geworden ist und Du ihn erhalten willst, dann lass Dich nicht entmutigen und gehe die Sache an.

Gruss

wabble
Die Suche nach einem HA-Träger war erfolgreich .... habe einen Restposten neuer Achsträger aufgetrieben und noch welche übrig.

Benutzeravatar

Themenstarter
harri01
Geselle
Beiträge: 33
Registriert: So 29. Nov 2015, 19:43
Baujahr: 2001
Motor: V6
Kontaktdaten:

#14

Beitrag von harri01 » Mi 2. Nov 2016, 17:49

Sorry für die sehr späte Antwort, habe mein Auto erst seit einer Woche, bin selber erst dreimal gefahren.

Also, Geberzylinder und Druckschlauch zur Kupplung erneuert, läuft wieder! :D

Mit dem seltsamen Geräusch bin ich noch am suchen! :???:

Hatte sich alles etwas hingezogen, da ich ein Autohaus suchte, das nicht nur Geld sieht.
Der Meister dort kennt die Katze, hatte auf den ersten Blick gesehen, was nicht Original ist und hat ein Herz für altes Autos, echt Top :sun:

Sollte ich irgendwann das Geräusch finden, melde ich mich wieder, bis denn..

Benutzeravatar

Themenstarter
harri01
Geselle
Beiträge: 33
Registriert: So 29. Nov 2015, 19:43
Baujahr: 2001
Motor: V6
Kontaktdaten:

#15

Beitrag von harri01 » Sa 21. Okt 2017, 18:42

Hallo zusammen,

ich wollte mich ja melden, wenn die Geräusche behoben sind :)

Ich hatte das Auto zum Ölwechsel in der Werkstatt, der Meister hat sich das leidige Thema angekommen, die Koppelstangen aus- und eingebaut, Geräusch weg :sun:

Drei Wochen später fängt es wieder an, also Koppelstangen + Gummi + Schrauben getauscht, Null Änderung :wall:

Es ist so, fahr ich mit einem Hinterrad durch eine Mulde oder Schlagloch passiert fast nichts, Querfugen Autobahn - völlig ruhig, ist die Straße im ganzen holprig rumpelt es hinten, ziehe ich die Handbremse leicht, wird es ruhiger. Der KFZ-Meister sagte irgendwas von Torsionskräfte oder so.
Der ist jetzt leider nicht mehr anzutreffen, ist im verdienten Ruhestand.

Es hört sich an, als ob ne Platte sich hebt und senkt, Kofferraum und Auspuff sind i.O.

Hat jemand einen Tip? Dämpfer kann ich ziemlich ausschliessen

Ach ja, kann es sein, da ich leider überwiegend Kurzstrecke fahr, das der Motor Leistung verliert? War letzthin auf der Autobahn, obwohl IMRC geht (neues IC und nachgelötet), zieht er nicht mehr willig bis V-Max hoch, dauert halt.
Als ich den Cougar gekauft hatte, zog er wie ein Tier!

Bin für jeden Tip dankbar :sun:

Grüße Harald

Antworten