Welches Motoröl ist das Beste für den Cougar V6?

Themen zu den Ford Cougar V6 und R4 Motoren sowie deren Anbauteile
Benutzeravatar

MZ-Nico
Cougar-Profi
Beiträge: 557
Registriert: Fr 28. Aug 2009, 07:57
Baujahr: 1999
Motor: V6
Kontaktdaten:

Re: Welches Motoröl ist das Beste für den V6?

#31

Beitrag von MZ-Nico » Sa 7. Nov 2015, 10:22

Guckst Du hier ;)
Bild

Ich bin nicht geboren um so zu sein wie andere es gerne hätten.
Ich bin so wie ich nie sein wollte ... aber wenigstens bin ich nicht so, wie Ihr mich haben wollt!

Benutzeravatar

Themenstarter
RedCougar
Administrator
Beiträge: 3940
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#32

Beitrag von RedCougar » Sa 7. Nov 2015, 11:58

tayfuner hat geschrieben:ok, vielen dank für die schnelle Antwort:
was ist von dem zu halten?

Liqui Moly 3701
https://www.amazon.de/Liqui-Moly-3701-M ... %B6l-5W-40
Das ist kein Synthetiköl ... nur "Synthese Technologie", was eigentlich ein normales mineralisches Motoröl ist.

Ich würde aber ein vollsynthetisches Motoröl bevorzugen.
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild


tayfuner
Cougarfahrer
Beiträge: 96
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 17:21
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#33

Beitrag von tayfuner » So 8. Nov 2015, 03:16

@silke...welches Öl bevorzugst du für deine Katze?

Benutzeravatar

Themenstarter
RedCougar
Administrator
Beiträge: 3940
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#34

Beitrag von RedCougar » So 8. Nov 2015, 10:35

Ich hab wie Nico das Liqui Moly 1307 ;)
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild


littlejag
Cougar-Spezialist
Beiträge: 100
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 21:45
Baujahr: 1999
Motor: V6
Kontaktdaten:

#35

Beitrag von littlejag » Do 14. Jan 2016, 22:10

Hallo,

nach meinen guten Erfahrungen mit 5w-40 Magnatec/Castrol beim Maverick habe ich jetzt für den Ölwechsel m.F. beim Cougar das gleiche Öl genommen. Es gibt "Tanken", wo 1l. fast genauso viel kostet wie 4l. im Großhandel.
Der Filter sitzt etwas doof (V6).
Der Cinque (0,9 mit Kette und Hydrostösseln) und der Jaguar(4,0 dto.)brauchen witzigerweise beide 10w-60 (lt. Empfehlung Castrol). Fiat empfiehlt "dünneres" Leichtlauföl, vermutlich wegen der Hydros; die klappern aber mit allen Ölsorten gleichermaßen (nur wenige Sekunden). Der Jaguar "frißt" alles; "Bauernmotor" jetzt mit rd. 310Tsd.

Benutzeravatar

Korgull
Geselle
Beiträge: 40
Registriert: Mi 16. Mär 2016, 22:51
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#36

Beitrag von Korgull » Do 14. Apr 2016, 23:25

Ich nutze seit schon immer eigentlich Castrol Öle. Im Micra früher hauptsächlich 10W40, im Escort und Focus 5W30 A1 oder A5. Vor dem letzten Ölwechsel beim Escort habe ich eine Schlammspülung von Liquimoly gemacht und dann allerdings das hier eingefüllt:
https://www.motul.com/de/de/products/oi ... -cess-5w40 Das war eindeutig eine erhebliche Frischzellenkur für den Motor, wobei das sicher auch an der Schlammspülung lag. Zusätzlich zum neuen Öl gabs dann noch 3% LecWec.

Im Gegensatz zum Castrol ist das vollsynthetisch (das Magnatec ist afaik teilsynthetisch) und auch verhältnismäßig günstig. Ich neige dazu, die Prozedur beim Cougar zu wiederholen.

Die Empfehlung 5W40 mit MB229.5/MB229.3 und mindestens A3 statt Ford-Plörre 5W30/A1 kommt aus gängigen Ford-Foren (ich glaube auch von johnes). Kommt allerdings aus der Ecke für Zetec-Motoren. Die Argumentationen sind imho aber schlüssig übertragbar.

Hab gerade nochmal nachgeschaut, hier ein Link zu Johnes: http://www.johnes.eu/home/pages/auto/motor/oel.htm

Benutzeravatar

Themenstarter
RedCougar
Administrator
Beiträge: 3940
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#37

Beitrag von RedCougar » Do 14. Apr 2016, 23:46

Die Empfehlung für ein vollsynth. 5W40 habe ich von meinem Motoreninstandsetzer und wenn einer was von Motoren versteht, dann der. Der hat schon genug von den V6 auf dem OP-Tisch gehabt.

Mit Sven (Johnes) hatte ich im Vorfeld zur Instandsetzung meines V6 aber auch regen Kontakt.
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild

Benutzeravatar

rainkor
Cougar-Spezialist
Beiträge: 302
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:39
Baujahr: 1999
Motor: V6
Kontaktdaten:

#38

Beitrag von rainkor » Sa 16. Apr 2016, 14:54

Hi,

aber was nutzt das "beste" Oel, wenn die Lager nicht top sind.

Denn ein Lagerschaden liegt nicht nur am Oel, leider auch am nicht so hochwertigem Material.

Aber beim Oel gehen die Meinungen sehr auseinander.

Habe eine Woche vor meinem Schaden das Oel auf 5 W 40 gewechselt. Liqui Moli.

Das wird aber nicht am Schaden beteiligt sein.

Rainer
"The Spirit of Cougar"

V 6 -- Mit sechs macht das Leben mehr Spaß!

Benutzeravatar

Themenstarter
RedCougar
Administrator
Beiträge: 3940
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#39

Beitrag von RedCougar » So 17. Apr 2016, 12:11

rainkor hat geschrieben:Hi,

aber was nutzt das "beste" Oel, wenn die Lager nicht top sind.

Denn ein Lagerschaden liegt nicht nur am Oel, leider auch am nicht so hochwertigem Material ...
Deswegen wurden in meinem Motor anschließend hochwertige Lager verbaut.
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild

Benutzeravatar

Themenstarter
RedCougar
Administrator
Beiträge: 3940
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#40

Beitrag von RedCougar » Do 29. Mär 2018, 10:41

Hier mal zwei sehr Interessante Links zum Thema "Welches Motoröl ist das Beste"

-> https://www.auto-motor-oel.de/auto-wiss ... -oil/1322/

-> https://www.auto-motor-oel.de/ratgeber/ ... tsindex-VI
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild


cerb
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 19:06
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#41

Beitrag von cerb » Do 14. Feb 2019, 16:50

Hab den V6 2,5 BJ12/98 der Vorbesitzer hat Shell 5W40 drauf gemacht welche Freigabe muss das öl haben damit ich es in der Katze verwenden kann

Benutzeravatar

dailer91
Cougar-Spezialist
Beiträge: 391
Registriert: Mo 30. Jan 2012, 18:01
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

#42

Beitrag von dailer91 » Do 14. Feb 2019, 17:10

Hab vorhin erst recherchiert, 5W40 durfte passen, achte aber auf A3/B3 Spezifikation ;)

Würde was den Hersteller angeht hier auf Castrol zurückgreifen.


Micha
Cougarfahrer
Beiträge: 67
Registriert: So 15. Sep 2019, 12:51
Baujahr: 1999
Motor: R4
Kontaktdaten:

#43

Beitrag von Micha » So 29. Sep 2019, 13:33

Gerade mal durchgelesen alles🤪

Ich Klinke mich mit meiner 54 Jährigen Erfahrung und Meinung mal ein😳

Ich selbst bin seit meiner Jugend im Motorsport, wie Nascar, Ralley/Rallye Cross, Bergrennen, Stockcar und satte 20 Jahre Hardcore Offroad groß geworden.

Daraus resultierendes Ergebnis:

Es ist scheißegal welche ÖL Marke oder Sprit Marke ihr euch ins Auto kippt.... selbst Mischen ist das Optimum an Qualität.
Beim Öl ist drauf zu Achten in welchem Leistungsbereich das Fahrzeug bewegt wird inklusive Klimabereich und Thermischer Last (z.b schlechte Kühlung „Heckmotor“)
Otto Normal... reicht ein 5w30 immer
Sportlicher... 5w40 das Maß der Dinge
Extrem Sport (Rennstrecke im Dauerbetrieb) ...ist 5w50, 0w50 und sogar noch „dünner“ angesagt.
!!! Diese Öle haben absolut nix in einem Auto zu suchen welches außer Rennstrecke, in Stadt Land Fluss gefahren wird!!

Welche Marke??? Scheißegal... die verarschen euch eh alle😂👌🏻
Aus dem billigsten Öl erhaltet Ihr durch Beimischung von TOP Adaptiven das beste ÖL der Welt und ihr wißt was drin ist.
Anstatt die Kohle in vermeintliches Top Markenöl zu pumpen... pumpt die Kohle in gute Adaptive und wenn’s richtig gut sein soll in nen guten Öl Kühler.

Trotz besten Öl ist die Behandlung der Warmlaufphase und abkühlphase das grundlegende Element zum gesunden Erhalt... was viele falsch einschätzen und umgehen.
Kurzstrecken (alles unter 30km) bedeuten drastischen Verschleiß der ÖLE ... erst ab ca 30 km beginnt die regenerative Phase der Öle!

Beim Sprit das selbe.... ist banana Egalo ob es das günstige von der billigtanke ist oder das scheiß überteuerte von Aral oder Shell.....
Glaubt wirklich jemand das die dort angepriesenen adaptive in ausreichender und gleichbleibend gemischten Menge drin ist?

Schlechten Sprit gibbet nicht... (aber Top Adaptive) ....außer die Tanks der Tankstelle sind 40 Jahre alt und versetzen den Sprit mit dreck.


Meine Meinung (Erfahrung) die bisher das positivste Ergebnis brachte 😜

Benutzeravatar

dailer91
Cougar-Spezialist
Beiträge: 391
Registriert: Mo 30. Jan 2012, 18:01
Baujahr: 1998
Motor: R4
Kontaktdaten:

#44

Beitrag von dailer91 » Mi 2. Okt 2019, 11:49

Welche Marke??? Scheißegal... die verarschen euch eh alle😂👌🏻
Also geht auch Sonnenblumenöl in Kombination mit Nano-Additiven? :read
Kurzstrecken (alles unter 30km) bedeuten drastischen Verschleiß der ÖLE
Wie oft soll man dann, wenn man genau dieses Klientel erfüllt, das Öl wechseln? ;)


Micha
Cougarfahrer
Beiträge: 67
Registriert: So 15. Sep 2019, 12:51
Baujahr: 1999
Motor: R4
Kontaktdaten:

#45

Beitrag von Micha » Fr 4. Okt 2019, 15:57

Zu eins... kein Kommentar 🤪

Zu zwei... bei sehr viel Kurzstrecke verkürzen sich die Intervalle oder besser gesagt sollten verkürzt werden.
Verlängerung? Nein! Die wechselintervalle der Hersteller sind auf dem Optimum der Nutzungsbedingungen in Verbindung Motor und Öl berechnet.
Kurzstrecken verkürzen die Lebensdauer von Öl.
Kondensierung, kraftstoffvermischung, Verschmutzung (kaltphasen und Kurzstrecken erhöhen den Abrieb)
Kurzstrecke gilt meist alles unter 30 km als übliche faustformel.
In Abhängigkeit von Fahrzeug , Öl und adaptiven und Außentemperaturen variiert es.

Bevor jetzt kommt... ha mein Öl ist laut Hersteller schon nach 10km auf Temperatur 🧐

Dein Hersteller weiß a nicht was fürn Auto du fährst und b nicht wie kalt oder warm es bei dir ist.

....Desweiteren kann das Öl schon bei 100 grad sein aber das bringt wenig wenn nicht der Rest schon in Verschleißfreien Temperaturbereichen ist. Moderne Motoren (z.b. ALU) brauchen sogar höhere Betriebstemperaturen als ältere Motoren... bis dahin kann ein Öl so heiß sein wie es möchte... die Abdichtung der Bauteile ist nicht vollständig vorhanden.
Im Motorsport werden Motoren im Hochleistungssport vortemperariert.... das hat seinen Grund und Öle oft nach ein zwei rennen gewechselt... auch das hat seinen Grund 😜

Antworten