Wie seid Ihr zum Cougar gekommen?

Cougarspezifisches, was nicht in eine andere Kategorie passt
Benutzeravatar

lucasmarcel
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Fr 21. Feb 2014, 18:08
Baujahr: 1999
Motor: V6
Kontaktdaten:

Re: Wie seid Ihr zum Cougar gekommen?

#61

Beitrag von lucasmarcel » Mi 4. Jun 2014, 12:09

Echt wunderschöne Geschichten hier zu Lesen. Da bekommt man Lust, seine kleine Geschichte auch zum Besten zu geben ;-)

Ich hatte bisher eigentlich nur 'kleine' Autos. Renault Clio mit 75PS, Ford Escort Kombi mit 72PS, VW Golf 3 mit ebenfalls 75PS und zu guter Letzt ein Mitsubishi Colt mit (ihr werdet es nicht glauben) auch 75PS :D
Doch dann kam der September letztes Jahr. Ich hatte es Satt, immer nur so ne kleine Gurken zu fahren und auf der Autobahn den ganzen Audi´s, BMW´s, Mercedes, Opel, etc... Platz machen zu müssen. Also nicht lange Überlegt und auf diversen Plattformen für Fahrzeughandel nach einem passenden Ersatz mit etwas mehr unter der Haube gesucht. Erst viel meine Wahl auf einen Reiskocher (Mitsubishi Eclipse, Toyota Celica). Ich weiß nicht, ob es Eingebung war oder einfach nur dummer Zufall... Ich erinnerte mich daran, dass mein Vater sich damals einen Cougar kaufen wollte, das aber wegen plötzlich auftretender beruflicher Probleme nicht möglich war. Mein Cousin fährt schon seit der Markteinführung einen Ford Probe V6 und somit stand mein Entschluss fest: Der Probe ist mir etwas zu alt gewesen, als nach dem Cougar geguckt. Und da war er. Laserrot-Metallic (laut Silke die schönste Farbe für den Cougar ;-) ), V6, 131tkm auf dem Buckel, aber äußerlich sah er aus wie ein Neuwagen. Hab abends noch den Besitzer angerufen und einen Besichtigungstermin mit Probefahrt vereinbart. 3 Tage später war es dann soweit. Ab in meinen Colt und losgedüst. Schon als ich in die Straße einbog, hat mein Herz einen kleinen Satz gemacht. Da stand er :love: Für mich eines der schönsten Autos auf der Welt. Beim Besitzer geklingelt, Auto genauer angeschaut (natürlich nichts anmerken lassen) und dann ab auf die Bahn damit. Schon beim Gaspedal antippen war mir klar: DAS ist er
Am nächsten Tag meine Finanzen geklärt und mit dem Geld (und nem guten Kumpel. Danke nochmal =) ) hingefahren und das Kätzchen abgeholt. War recht günstig (2200€), dafür dass das Kätzchen einige Teile neu bekommen und auch frischen TÜV hatte. Vorne tiefer gelegt, Die Mercuryembleme waren auch schon drin, ne passende Anlage war auch schon verbaut. Musste natürlich langsam nach Hause fahren, sonst wäre mein Kumpel ja nicht hinterher gekommen :lol: :x
Doch dann im März diesen Jahres der Schock... Auf der Autobahn bei 220 Km/h fliegt die Steuerkette ab und ich sah nur noch Qualm :cry: Zur nächsten Werkstatt schleppen lassen (die kurz vor Berlin lag, gute 300KM vom eigentlichen zu Hause entfernt) und die niederschlagende Nachricht bekommen: kapitaller Motorschden, da muss ein ATM her. Mit Einbau und allem drum und dran sind das ca 4000€. Ich hab geheult. Mein Traum von Auto einfach so weg, kaputt, das Zeitliche gesegnet...
Nein, so leicht lass ich mich nicht unter kriegen. Mit nem Bekannten telefoniert, er das Auto abgeholt und in eine Werkstatt in meiner Nähe gebracht. Nun ging es an die Suche nach einem Schlachtcougar, wo wir einfach den Motor tauschen konnten. Gesagt, gesucht, gefunden. Cougar V6 in schwarz. Wieder ab in Richtung Berlin und den Cougar geholt. In der Werkstatt den roten Cougar auf die Bühne genommen und genauer betrachtet, was man noch so alles mit Austauschen kann. Da wurde dann klar, dass es zuviel wäre. Also den schwarzen Cougar genauer betrachtet und siehe da: Für 1500€ kriegt man nicht nur ein schnurrendes Kätzchen mit 153tkm auf der Uhr, sondern ein recht ordentliches dazu. Was man vom Lack und Innenraum leider nicht sagen konnte. Der Vorbesitzer (unbekannt, ebenso die Anzahl der Vorbesitzer) hat sich so gut wie gar nicht um das Kätzchen gekümmert :wall: Aber der Motor war Top, das Fahrwerk war OK und auch sonst lief alles. Mittlerweile hat sich rausgestellt, dass die Klimaautomatik nicht funktioniert, ebenso wenig die Sitzheizung. Das IMRC ist auch hinüber (nicht nur der Transi) und womöglich hat auch die Kupplung einen weg. Aber das wird sich im Laufe der Zeit zeigen, wenn ich das Geld für die notwendigen Reparaturen und Durchsichten habe.

Lange Rede, kurzer Sinn... Ich Liebe dieses Auto einfach und werde alles tun, damit ich nicht den zweiten Cougar beerdigen muss =)
Eine Hand wäscht die Andere

Benutzeravatar

RedCougar
Administrator
Beiträge: 3864
Registriert: Do 20. Mai 2004, 21:43
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#62

Beitrag von RedCougar » Mi 4. Jun 2014, 12:30

HessischerRaser hat geschrieben:... Wieso macht man sowas ? Bin zwar kein Kfzler , schraube aber schon seit 25 Jahren selber weil ich Adrenalinjunkie bin , mit meinen Spielsachen Rennen fahre . Damit das legal ist muß man so ein paar Regeln einhalten und sich mit der FiFa rumstreiten . Hier habe ich jetzt was gefunden das fahrwerkstechnisch Potential hat um auch so einen " heißen Reifen " zu fahren . Bezahlbar wegen dem Einstiegspreis ....
Wenn du mit dem Cougar auch Rennen fahren willst, solltest du dir dieses Thema von Thoma (aka tttt) mal anschauen ;)

-> Fit für die Rennstrecke
Bitte stellt eure Fragen zu technischen Problemen im Forum und nicht per PN. Danke!
Und nur keine Angst: Es gibt keine dummen Fragen ... nur dumme Antworten.


Bild


HessischerRaser
Geselle
Beiträge: 29
Registriert: Di 3. Jun 2014, 16:26
Baujahr: 1999
Motor: V6
Kontaktdaten:

#63

Beitrag von HessischerRaser » Mi 4. Jun 2014, 20:21

Nee Silke , habe mich falsch ausgedrückt - mach mir den zum legalen spielen mit normalem Kennzeichen zurecht , Beschäftigungstherapie . Bin eigentlich schon seit fast 7 Jahren zu Hause , kleiner Arbeitsunfall , Abfindung ( Schweigegeld ) , Invalidenrente statt Schreibtischjob . Behindert ist Kopfsache ( Behindert nein , bescheuert ja ) aber der Kunde meines ehemaligen AG möchte das ich was abwickle , hab es ja auch mal gebaut - die ziehen mit der Anlage ( weil Berlin gepennt hat wieder ein paar Arbeitsplätze weniger in Hessen ) ins nahe Ausland , mehr dazu nicht - für die " kleine " Gefälligkeit leiste ich mir dann noch ein paar Spielsachen . Schön , Angie kriegt auch was davon , ließ sich nicht vermeiden ...

Fahre einige Rennserien des OGP mit , nennt sich Tourenwagen/GT 1972 bis 1990 , Schottenring und solche Geschichten , teile Fahrzeug und Kosten mit einem Kumpel der genau so bescheuert ist wie ich . Vorne brummts hinten schiebts , hatte nur einmal einen Linksbremser ( Frontantrieb ) für den Schottenring aufgebaut - einen Talbot Samba Rallye ( Peugeot 104 im Kampfanzug ) 1993 , hab mehr auf dem Dach gelegen als sonst was - meine " Kumpel " haben dann drauf geschrieben : Haltbar siehe Bodenblech !
Auf der öffentlichen Straße habe ich erst einen " geschreddert " , darum auch bloß SF19 . In Delmenhorst , auf dem Schottenring oder auf der Schleife sind es bis heute 25 - habe die Briefe noch alle ... andere hängen sich ausgestopfte niedliche Tiere an die Wand .

J

Benutzeravatar

Grufty
Lehrling
Beiträge: 13
Registriert: Di 2. Feb 2016, 00:51
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#64

Beitrag von Grufty » Mi 3. Feb 2016, 17:30

war alles gar nicht geplant, der Cougar gehörte dem Sohn meiner Ex-Lebensgefährtin, der sich wegen Familienzuwachs einen Kombi gekauft hat und den Cougar aus Platzgründen bei Mama abgestellt hat, war bereits im Internet inseriert, aber niemand wollte das Auto für den geforderten Kaufpreis erwerben.
Ich sollte den Cougar nur mal fahren, damit sich die Bremsen nicht festsetzen, gesagt, getan und wieder abgestellt, war ein absoluter Kick, dieses Auto zu fahren. Da mein betagter Opel Astra gerade Tüv-fällig war, war ich schon auf der Suche nach einem anderen Fahrzeug, es sollte ein Ford Fiesta sein, hatte ich mir fest vorgenommen und online bereits danach gesucht, es wäre mein dritter Fiesta gewesen. Aber diesen Cougar fand ich schon geil, 3 Tage habe ich überlegt, dann stand fest, der Fiesta wird ein Cougar, ist ja auch ein Ford.
lg Willi

Benutzeravatar

Werwolfi
Moderator
Beiträge: 407
Registriert: Do 18. Dez 2008, 16:46
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#65

Beitrag von Werwolfi » Di 27. Nov 2018, 09:46

Jetzt bin ich schon so lange hier und hab noch nichts dazu gesagt..... :crazy

Ford liegt bei uns in der Familie...schon immer...könnte vielleicht daran liegen, das mein Opa als er die Firma
ausbaute eine Autosparte hinzufügte. :D
Aufgrund der lokalen Gegebenheiten sind wir zwar mittlerweile kein Ford-Händler mehr (der letzte verkaufte war ein Focus DFW 2001) aber
die Ford Begeisterung ist ungebrochen. :D

Seit ich im Säuglingsalter im Kindersitz auf der Rückbank eines 1971er Capri 2600GT durch die Gegend kutschiert wurde (den mein Vater wegen mir verkauft hat... :wall: ),
wollte ich UNBEDINGT einen Capri. Ein 1er wäre okay gewesen, mir wäre aber der 3er lieber gewesen. Mit 12 durchwühlte ich einschlägige Fachliteratur
(das Internet war ja bei uns noch relativ unbekannt... :D ) und nahm erste Kontakte mit Capri verrückten auf.
Mit 13 war ich auf meinem ersten Ford Treffen und bekam auch die Schattenseiten des Capris zu hören.
Mit 14 sah ich bei einem Fähnchenhändler am Straßenrand einen 3er Capri für unter 2000 Mark stehen. :shock:
Bei näherer Betrachtung waren aber die kritischen Stellen alle schon mehr als kritisch und sogar die Türen hatten schon erste RostLÖCHER.
Ich verabschiedete mich von meinem Traum das Autofahren mit einem Capri zu beginnen.

Und dann kamen die Prospekte für den Cougar an! :read
:sun:
DEN wollte ich haben...!

Nach auswendig lernen des Prospektes (das übrigens immer noch in meinem Besitz ist... :D ) und wochenlanges durchkalkulieren der Preisliste
stand für mich fest, das es mit viel Glück (vor allem Glück in den Sponsoring-Verhandlungen mit den Großeltern) maximal für einen 4-Zylinder
(durch meinen Vater war ich schon seit jeher 6-Zylinder geprägt) mit keiner Zusatzausstattung reichen würde.

Die Sponsoring Verhandlungen liefen allerdings sehr schlecht und ich wurde darauf verwiesen, das es ja noch soooo lange bis zum Erwerb der Fahrerlaubins
dauern würde und ich bis dahin meine Meinung sowieso noch 1000 mal ändern würde.

Mit 16 lief mir dann ein relativ gut erhaltener 94er Escort GAL über den Weg, den ich bei dieser Kilometerleistung für 500 Mark als Anfängerauto
einfach kaufen musste...:D
Auch zum üben war das ein dankbares Fahrzeug.
Leider musste er für meinen Jugendlichen Leichtsinn mit einem Wirtschaftlichen Totalschaden bezahlen.....einen Monat nachdem ich meinen Lappen hatte... :oups
Da ich zum fahren üben, gezwungener maßen, und auch später oft auf Feldwegen und abseits der Straße unterwegs war hatte sich eine "leichte" ( :D )
Rallye Begeisterung bei mir breitgemacht. Und da der Escort früher ja doch relativ erfolgreich in der WRC unterwegs war, fiel die Entscheidung wieder zugunsten eines Escorts.

Diesmal ein 93er XR3i.....
Ein bisschen aufgebockt, Schroth-Gurte, schwarze Scheiben, großes Ford Logo auf die Motorhaube und Fahrer-/Beifahrer Namen auf der Seitenscheibe.
In Gedenken an meinen Capri Traum war ab diesem Zeitpunkt J.Maas mein Beifahrer. :D
Mit diesem Escort hab ich viel erlebt, aber als mein Bruder dann 18 wurde, reichte ich ihn schweren Herzens an ihn weiter und stieg auf einen 3er Mondeo um.

Auch der wurde dezent individualisert, reichte aber nie an den Spirit meines XR3is heran.
Nach einem Auffahrunfall (schuldlos) war der Heck-Querträger verzogen (der Auffahrende ist auf die AHK geknallt) und ich verkaufte ihn Richtung Osten.

Da der Mondeo Turnier ja eher ein langweiliges Auto ist, wollte ich als Nachfolger wieder irgendwas aufregendes....einen 2000er Mustang vielleicht...
Also Unterhalt gecheckt...
V8...nur schwierig machbar...V6? Schon besser... :)

Beim diskutieren im Freundeskreis fiel dann recht schnell der Puma als alternative.....

Und als "Wie wärs mit dem Puma?" fiel, sprang mich der Cougar aus meiner Erinnerung an.....
Internet gecheckt.....keine sehr große Auswahl, aber ausreichend...und...BEZAHLBAR...sogar der V6...
Unterhalt verglichen...klarer Sieg für den Cougar. 8)

Tja.....und seitdem.......... :D
>>Die Jungen Wilden<<

Neue Website! :)

Benutzeravatar

Formelcougar
Lehrling
Beiträge: 11
Registriert: Fr 31. Mai 2019, 19:17
Baujahr: 1998
Motor: V6
Kontaktdaten:

#66

Beitrag von Formelcougar » So 2. Jun 2019, 12:52

Dann will ich auch mal...
Mein erstes Auto war ein sehr zuverlässiger Opel Corsa B 1,4l von 1997 den ich 2016 für 200€ mit 2 monate rest TÜV in HH-Heimfeld gekauft habe bis ich ihn im August 30km vor dem Nürburgring abwracken lassen musste da mir selbstverschuldet der Zahnriemen gerissen ist. (ich trauer dem immer noch hinterher 😭). Dannach kam ein verhunzter corsa B eco mit 1,0l von 1998. Ein Rostiger Ford Fiesta 4 von 2002, ein Renault Megane von 1998 bei dem die wegfahrsperre per Infrarot deaktiviert wird, und 2 monate nach kauf der einzige Schlüssel nicht mehr funktionierete... Also bevor ich irgendwo wegen dem Schlüssel nicht mehr vom fleck komme musste was neues her... Also gesagt getan, da ich vorher immer mal nach einem coupe gesucht habe ist mir irgendwann mal ein schicker ins Auge gefallen. Also bei E...-kleinanzeigen nach einem coupe gesucht, Ford Puma? Hm ne sieht doch nicht mehr so schick aus... Ford Cougar?! Sieht echt nobel aus! Denn schaue ich mir an. Also termin in Neumünster gemacht mit der Bahn (wie bei meinem ersten Auto) nach 1,5km Fußweg zum Auto habe ich mich auf dem ersten blick verliebt :love: den Megane quasi verschenkt ( käufer war bis zum kauf freundlich dannach hatte er druck gemacht wegen abmelden und er müsse ihn für einen bekannten abholen da das auto nach polen geht...) aber der Cougar entschädigt.

Bis das der TÜV uns scheidet!

Antworten